Yase Farbextase

Zeichnen war schon immer ein großes Thema für Yase Farbextase. Sie malte schon als ganz kleiner Mensch alles, was um sie herum so zu sehen war oder stattfand. Doch ebenso früh ließ sie sich auch wie ein Profi ihre Arbeit vergüten. Denn bereits in der Grundschule machte sie erste Geschäfte und tauschte ihre Zeichnungen gegen Süßigkeiten. Und auch ihren ersten Besuch in einem Tattoostudio erlebte sie mit zehn Jahren dann doch recht früh – natürlich nur als Zuschauerin. Damals bekam ihre Mutter ein kleines Tribal gestochen. Von da an war es irgendwie um Yase geschehen, denn das Tätowieren beeindruckte sie sehr.

Während der Pubertät trat dann der Punkrock in ihr Leben und mit ihm auch viele tätowierte Menschen. Somit wurde auch das Thema Tattoo immer präsenter in ihrem Leben. Zu dieser Zeit mutmaßten auch immer mehr Freunde, für die sie schon länger Comics zeichnete, dass das Tätowieren doch vielleicht eine richtige Leidenschaft für sie werden könnte. Als Yase dann mit 19 ihr erstes eigenes Tattoo bekam, gab es keinerlei Zweifel mehr und sie verliebte sich endgültig in die Kunstform. Nur, wie so viele andere auch, ging sie erstmal einen “sicheren” Weg und schloss zunächst die Fachhochschule in Gestaltung ab – mit dem eigentlichen Plan Illustratorin zu werden.

Doch es sollte zum Glück anders kommen

Durch Zufall geriet Yase an zwei Tätowierer, die ihre Arbeiten sahen und ihr direkt eine Ausbildung anboten. Nachdem sie zunächst das “Shopgirl” war und neben dem Zeichnen die üblichen Putzarbeiten übernahm, durfte sie am 14.02.2009 ihr erstes Tattoo auf den Unterarm eines sehr guten Freundes stechen. Ab dann gab es wirklich absolut keine andere Option mehr, als Tätowiererin zu werden.

“Bis 2014 blieb ich in der Tätowierstube, in der ich eine klassische Ausbildung mit viel Putzerei, schlecht gemachten Tribals und ner Menge Bremer Schlüsseln gemacht hatte”, verrät sie uns. Doch dann schaute sie über ihren kleinen Mikrokosmos hinaus und ihr wurde bewusst, dass sie eigentlich eine andere Zielgruppe bedienen möchte. 2016 eröffnete sie daraufhin ihren eigenen Laden in Bremen und hatte im Folgejahr bereits eine Auszubildende. Seit 2018 traut Yase sich auch noch weiter raus und ist in verschiedenen Studios und auf Conventions als Gast unterwegs.

Ihren Stil beschreibt Yase uns wie folgt: “Auf der Suche nach dem Perfekten im Unperfekten und Diversität mag ich es, klare und saubere Elemente einzubauen. Ich steh auf dicke und zarte sketchige Lines im Kontrast zueinander und liebe es, Ecken und Kanten einzubauen.” Außerdem arbeitet sie gern mit Peppershading, Farbverläufen und erstellt Tattoos als reines Blackwork oder in Farbe. Am liebsten beschäftigt sie sich in ihren Motiven mit gesellschaftskritischen Themen – oft mit Bezug auf Bodypositivity oder Queerfeminismus.

Wo du Yase Farbextase antriffst

Yase Farbextase / Tätowiererin in BremenYase besitzt ihr eigenes privates Atelier in Bremen. Einen Termin – auch zu Beratung – macht ihr bitte vorab. Dazu nutzt ihr einfach die unten stehenden Kontaktmöglichkeiten. Darüber hinaus ist sie auch manchmal als Gast unterwegs – wie zum Beispiel bei Tigerstyle und dem Kollektiv Hummelstein. Da ihr die Ink & Ride gefallen hat, wird sie dort auch wieder anzutreffen sein.

Instagram: instagram.com/yase_farbextase
Facebook: fb.com/farbextase
Website: yase-farbextase.de
Mail: yase@yase-farbextase.de

Atelier Yase Farbextase
St. Jürgenstr.38
28203 Bremen

Übrigens: Wenn du noch nie eine/n Tätowierer/in kontaktiert hast, schau doch mal in unseren Artikel “Wie schreibe ich einen Tätowierer an“. Das hilft sowohl dir, als auch dem Artist! :)

Titelfoto: Jana Strandgut, instagram.com/strandgutphotography