Das war die Ink & Ride 2019

Bereits letzes Jahr haben wir das Tattoo Festival “Ink & Ride” in Hamburg besucht. Dort fand das Ganze noch im Millerntor-Stadion auf St. Pauli statt. Nun ging es für die Ink & Ride 2019 wieder zurück in ihre ursprüngliche Location: Das Museum der Arbeit in Hamburg-Barmbek.

Überall strahlende Gesichter!

Eine Fusion aus Kunst & Lifestyle

Von Samstag, den 31.08. bis Sonntag, den 01.09. wurde es im Museum der Arbeit endlich wieder richtig kreativ und bunt. Insgesamt waren mehr als hundert Aussteller*innen vor Ort. Stilistisch war ebenfalls erneut für jeden etwas dabei: Ob Fineline, Watercolor, Old school, Realistik oder Neotraditional. Die Ink & Ride bot wieder mal eine breit gefächerte Auswahl an professionellen Tätowierer*innen.

Es war viel los auf der Ink & Ride 2019!

Die Location

Im Vergleich zur vorjährigen Location, dem Stadion auf St. Pauli, war das Museum der Arbeit weniger weitläufig. So war es bei dem hohen Besucheraufkommen an der ein oder anderen Stelle auch schon mal enger. Doch um ein überfülltes Gebäude zu vermeiden, war der Einlass genau geregelt. So musste man gegebenenfalls mal ein paar Minuten warten, aber dafür musste man sich nicht ins große Gedränge stürzen.

Dennoch war die Location gerade für die Besucher*innen ein Vorteil, da es deutlich einfacher war sich einen guten Überblick zu verschaffen. Auch an den Tattoo-Ständen war es etwas enger, doch dank ausreichender Tetris-Erfahrung konnten sich die Tätowierer*innen und Aussteller*innen gut einrichten.

Ink & Ride 2019
Nadeln, Sprühdosen oder Pinsel: Auf der Ink & Ride wird sich vielseitig ausgelebt

Der Platz vor dem Museum fand ebenfalls seinen Nutzen: Neben Food Trucks, Getränken und Eis ging es auch draußen um Kunst! So wurden Container aufgestellt, welche auch zum Tätowieren dienten oder eine Kunstausstellung boten. Einige hat das Ganze auch zum selbst Kreativwerden angeregt: Bereitgestellte Wände wurden bemalt, es gab live Musik und es wurde sich kreativ auf Staffelein ausgelebt.

Ink & Ride 2019
Die Stichkampfsiegerin 2019: Verena Pfauth alias Strandedghost

Die Stichkampf-Siegerin 2019

Wir durften im Vorfeld dank freundlicher Unterstützung von Balm Tattoo die letzte freie Box der Ink & Ride verlosen. Das Ganze lief unter dem Namen “Stichkampf“, wobei zehn Tätowierer*innen aus zahlreichen Einsendungen von uns ausgewählt worden. Diese traten dann gegeneinander im Voting an und nach zwei Wochen stand dann eure Siegerin fest: Verena – besser bekannt als stranded ghost.

Hut ab!

Die Ink & Ride 2019 konnte wieder mal mit ihrer sorgfältigen Auswahl professioneller Tätowierer*innen glänzen. Es bot sich eine breit gefächerte Auswahl verschiedenster Stile, wobei bei den zahlreich ausliegenden Wannados wohl für jeden etwas dabei war. Generell herrschte einfach eine gute Stimmung auf der Ink & Ride, die zum kreativen Austausch einlud. Und selbst wer sich kein Tattoo stechen ließ, konnte definitiv einiges an Inspiration mitnehmen!

Noch mehr Fotos findest du in unserem 🚴Ink & Ride 2019 Album auf Facebook.