Ab zum Tattoostudio! – Was dir beim Termin nicht fehlen sollte

Endlich ist es soweit! Dein Tattootermin ist in reichbare Nähe gerückt und schon bald kann es losgehen. Fehlen nur noch ein paar Sachen. Aber was genau benötigst du im Tattoostudio? Beginnen wir erstmal mit ein paar Tipps, bevor wir zum Materiellen kommen. Was oft für überbewertet gehalten wird, aber dennoch eine große Hilfe ist: Schlaf. Ein ausgeruhter Körper kann sich viel besser auf Schmerz einlassen, als ein ohnehin schon gestresster. Also lass auch den Alkohol schon ab dem Vorabend weg, denn der sorgt nicht nur dafür, dass du einen weniger erholsamen Schlaf hast, sondern verdünnt zusätzlich noch dein Blut. Verdünntes Blut ist weniger zähflüssig als gewöhnliches und kann somit schneller aus einer Wunde austreten. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist das eher ungünstig beim Tätowieren. Auch auf Schmerzmittel solltest du verzichten, da diese denselben verdünnenden Effekt auf dein Blut haben. Außerdem wichtig ist, dass du ausgewogen gegessen und getrunken hast, bevor du dich für ein paar Stunden unter die Nadel legst. Versuche deinem Körper die bestmögliche Grundlage zu geben, um die bevorstehenden Stunden gut zu verkraften.

Was kommt alles mit ins Tattoostudio?

Was du dir auf jeden Fall mitnehmen solltest sind: Eine Flasche Wasser, ein paar Snacks und etwas mit anständigem Zuckergehalt, womit du deinen Kreislauf etwas ankurbeln kannst. Als Snacks bieten sich Dinge an, die du schnell und ohne großes Krümeln. Hierfür eignen sich zum Beispiel Karotten, Äpfel, Schokoriegel, Müsliriegel und Laugengebäck. Je nachdem, welche Körperstelle du dir Tätowieren lässt, solltest du an die passende Kleidung denken. Am besten etwas, dass nicht eng an der dann frisch tätowierten Stelle anliegt. Solltest du dir zum Beispiel den Oberschenkel tätowieren lassen, nimm dir ruhig eine kurze Hose mit, falls du nicht die ganze Zeit in Unterwäsche dort liegen möchtest. Da du dich den Großteil der Zeit nicht viel bewegen wirst, kann auch ein paar dicke Socken nicht schaden, um kalten Füßen entgegenzuwirken.

Was noch?

Das Geld! Denk an das Geld! Tätowierer kassieren in der Regel bar ab und freuen sich, wenn du nicht erst mit dem bereits fertig gestochenen Tattoo zum nächsten Geldautomaten losziehst. Was du wahrscheinlich eh dabei hast, aber auch auf keinen Fall vergessen solltest, ist dein Handy. Nach dem Tätowieren ist dein Körper ausgelaugt und dein Kreislauf könnte etwas angeschlagen sein. Für den Fall, dass es dir auf dem Heimweg plötzlich doch schlechter geht als erwartet, wäre es schön, wenn du jemanden erreichen könntest, der dich gegebenenfalls abholt. Falls du vielleicht gerade erst 18 geworden bist und das erste Mal auf den Tätowierer triffst, solltest du deinen Perso nicht vergessen. Schließlich muss der Tätowierer sich absichern können, dass er keine Minderjährigen bedient.

Hier bekommst du auch nochmal eine kurze Checkliste, an die du dich schon einige Tage vorher orientieren kannst, bevor es ins Tattoostudio geht: Was du vor dem Tätowieren beachten musst

Nun sollte es dir eigentlich an nichts mehr fehlen, also ab zum Studio!